Gstanzlsingen
Einige Nachbemerkungen zum Gstanzlsinger-Seminar in Waldhausen am 16.11.2002
von Helmut Zenz SDB

Was sind Gstanzln ?





Berühmte Gstanzldichter und Gstanzlsänger

Der Roider Jackl (1906-1975)

Franz von Kobell (1803-1882) Karl Stieler (1842-1885) Max Dingler (1883-1961):

Einige Gstanzlregeln:
1 tief 2 tief 3 tief 4 steigen 5 hoch
6 mittel 7 hoch
1. sinken/
2. hoch
9 tief 10 
1. hoch/
2. mittel
1. Liabe Leit heart´s guat zua - und ruckts a weng zsam
mia sing-an Eich  iatzt fia - wos ma z´letzt ois do  ham











2. Mia sing-an a paar Sach-an - wo-de-oan woa-nan de an- dern lachan
aba z´ernst nem-ma deaft es nicht - wei ma beim Dichtn warn oft dicht











3. Und de Gstan- zl´n han gsun-ga - und des  Lia- dl is aus
und  de- ne wos gfalln hat - de gebm uns an App- laus











Da Toat und da Tuifl - de ham a mords Gschtried
weil da Tui- -fl a Schwanzl hod - - und  da Toat nit.

Was sich beim Gstanzlsinga nicht schickt!

Einige weitere Hinweise zum Gstanzlsinga: Literatur zu und über Gstanzl und Schnaderhüpfal: Gstanzln im Internet: Beispiele über Beispiele:
 
4. Wenn´s s´boa- risch´ Bier regn´t - und Brat- wür- st´l schneibt,
ja dann bitt´ ma an Herr-gott - dass as We- da so bleibt.











5. De Bäu- rin is gran-ti - wo- ran mog des liegn?
de is gwiß beim Auf-steh - an Kuh- dreck nei- gstiegn.











6. Mei Va- ta, der fau-lenzt - mei Mua- ta pflegt d´Ruah,
mei Brua- da, reißt´s Mei auf - und i schaug eam zua.











7. Mei Dirn- dl is sau-ber - vom Fuaß bis zum Kopf,
nur am Hals hod´s a Pin-ckerl - des nennt ma an Kropf.











8. Fia d´Flöh gibt´s a Pul-va - fia d´Schuah gibt´s a Wix,
fian Durst gibt´s a Was-sa - bloß fia d´Dumm- heit gibt´s nix.











9. Und a Floh und a Fliagn de  san so schwar zum kriagn
hätt da Floh d´Fliagl vo da Fliagn - war er no schwa-ra zum kriagn.











10. Je he- cha dass d´obn bist - desto tia- fa konnst foin,
je sche- na die Dirndln - desto meh-ra is zum zoin.











11. De Dirn- dl vo ... (Ort) - de hom an selt- sa- men Gang
mit oan Ha-xn mahn´s Gros - mitn an- dan heign´s zam.











12. Do hob i d´Goas o- gschaugt - hod mi de Goas o- gschaugt
do hob i d´Goas o- gschaugt - - mei hot de gschaugt.











13. Da Sepp is a schee-na Bua - und wann a so schee bleibt.
dann stöi man in Gartn - dass a d´Vö- gl vo- treibt!











14. Ja i und da Rausch mia ma- chan an Tausch
z´erst hod da Rausch mi und dann hob an Rausch i!











15. De junga Leit sogn heit Ciao - und wenn´s passt sogn´s o- kay (ke)
aba i bin no a echta Bayer - i sog "Pfiat eich, i geh"

Hilfen zum Reimen

* Mann, kann, an, voran, Hahn
* Seitn, leutn, leidn
* (Weiba)Leit (Leute), Seit, Streit, weit, Freid (Freude), gscheit, gedeiht, Zeit
* tragn, schlagn
* Rua, Bua, zua, Schuah
* Klarinett´: Quartett
* anglogn, gflogn, betrogn
* dischkriert, gspürt
* Zeitvertreib, Weib
* alloa, kloa
* bleib´m, schneid´n
* nia, Knia, mia, Bia (Bier), Kia (Kühe)
* tat, fad
* vorn, verlorn
* treu, dabei
* gwißt, dawischt
* lacht, Nacht, Wacht, sacht
* schwer, mehr, Gwehr
* Geld, Welt
* schreits, Kreuz
* glei(ch), fei(n), sei(n)
* Beicht, leicht, seicht
* klappn, Pappn
* Kaffee, geh, steh, sche (schön), Reh, weh, See
* süaß, Füaß
* Ruam (Rüben), Buam
* kemma (kommen), nehma
* Universität, bläd
* schaun, traun, haun (schlagen)
* rührn, fotogarfiern
* Wirt, zviert
* bist, Mist
* Händ, End
* oan (einen), koan (keinen)
* sitzt, schwitzt
* tuat, Muat, Gluat (Glut)
* vagunnt, Hund, rund, Schund
* nix, Bix (Büchse)