Helmut Zenz
Die Erzdiözese München und Freising im Internet



Zur Geschichte der Erzdiözese München und Freising
 
 
Jahr n. Chr.

0-1000


1000-1500
1002-1024
Herzog Heinrich IV. von Bayern wird Kaiser Heinrich II., der Heilige
1005/1006-1039 17. Bischof von Freising: Egilbert von Moosburg, Gründer des Benediktinerkloster Weihenstephan, "which replaced the old convent of the canons, was the recipient of additional lands in Upper Carniola. In Austria and in the Tyrol the colonies founded from the diocese were remarkably successful in development and stability." (Lins, 1991)
Zahlreiche Schenkungen durch Kaiser Heinrich II. und König Konrad II.
1007 Errichtung des Bistums Bamberg durch Kaiser Heinrich II.
1008 Tod des Mönchs Froumund, der uns eine Brief- und Gedichtsammlung hinterlässt.
1017-1041 Abt Ellinger von Tegernsee (1017-1026; 1031-1041)
1020 Weihenstephan wird Benediktinerkloster
1021 Kollegiatstift Moosburg
1039-1052 18. Bischof von Freising: Nitker=Nizzo
Nonnosus-Reliquien kamen nach Freising
1052-1078 19. Bischof von Freising: Ellenhard, Graf von Tirol/Meran, im Investiturstreit immer auf der Seite Kaiser Heinrichs IV., der wiederholt den Bischof von Freising besucht.
1060-1062 1060 Kloster Ilmmünster wird von Markgraf Ernst in ein Kollegiatsstift umgewandelt.
1062 Kollegiatstift St. Andreas in Freising (Gründung durch Bischof Ellenhard, vorher Hugibertsmünster)
1065-1095 Bischof Altmann von Passau:
Förderer der Augustinerchorherren-Bewegung
1068 Kollegiatstift Ilmmünster
1073 erstes Augustiner-Chorherren-Stift in St. Nikola in Passau 
Augustiner-Chorherren-Stift Rottenbuch
1075 Beginn des Investiturstreites zwischen Papst Gregor VII. (1073-1085) und Kaiser Heinrich IV. (1056-1106)
1077 Gang Kaiser Heinrichs IV. nach Canossa 
Abt Wilhelm von Hirsau schickt auf Betreiben der Gräfin Haziga, der Witwe des Pfalzgrafen Otto II. von Scheyern, 12 Hirsauer Mönche nach Margarethenzell, dem heutigen Bayrischzell.
1078-1098
1098-1137
20. Bischof von Freising: Meginward/Meginhard , Graf von Scheyern, "who distinguished himself by spreading the Christian doctrine in Bohemia, was more favourable to the pope" (Lins, 1911),  (böhmische Mission)
21. Bischof von Freising: Heinrich I., Graf von Tengling/Ebersdorf, "was in his turn an adherent of the emperor. Heinrich I lived to see the destruction of Freising by Duke Welf, and, when dying, bequeathed his possessions to the diocese." (Lins, 1911)
1100-1105 Kollegiatstift Isen
Verlegung des Klosters Bayrischzell auf den Petersberg bei Dachau, wo die älteste (1107 geweiht, bis 1119 Benediktiner), in ihrer ursprünglichen Form noch erhaltene Kirche der Diözese steht.
1102-1105 Berchtesgaden als Tochtergründung von Rottenbuch
1106-1147 Erzbischof von Salzburg: Konrad I. von Abensberg
1111 Augustiner-Chorherrenstift Baumburg
1122 Wormser Konkordat - Ende des Investiturstreites
1123 Graf Otto III. und seine Schwägerin Petrissa verlegen das Kloster von Eisenhofen nach Scheyern.
1137/1138-1158 22. Bischof von Freising: Sel. Otto I., Markgraf von Österreich , Zisterzienser. Die Erhebung erfolgte durch König Konrad III. Er war ein "most distinguished" Bischof, ein Historiker und Philosoph. " He saved the see from the ruin which threatened it, reestablished many monasteries, and delivered the diocese from the oppressive jurisdiction of the counts of Scheyern. A Cistercian himself, he once more established monastic discipline and austerity. In the last years of his administration occurred the destruction of the episcopal bridge, custom houses, mint, and salt works near Oberföhring by Duke Henry the Lion, who transferred the custom houses and bridge site to the upper part of Oberföhring, placing them in the village of Munich on the Isar." (Lins, 1911)
Teilnahme am 2. Kreuzzug
Bischof Otto I.  war bedeutender Historiograph und verfaßte "Weltchronik" und "Taten Kaiser Friedrich I."
1140 Augustiner-Chorherren-Stift Schlehdorf
Prämonstratenser-Stift Schäftlarn (Wiederbelebung durch vom Bischof gerufene Prämonstratenser aus Ursberg)
1141 Augustiner-Chorherren-Stift Schliersee
1142 Prämonstratenser-Stift Neustift
1146 Kreuzzugsaufruf Bernhards von Clairvaux
1152-1190
1157
 
Kaiser Friedrich I. Barbarossa
Kaiser Friedrich Barbarossa beauftrag Bischof Otto von Freising offiziell damit,  die Taten des Kaisers darzustellen. Otto verfasste 2 Bücher der Gesta´Friderici, die nach seinem Tode von seinem Sekretär Rahewin bis 1160 fortgesetzt wurden
1158-1184 23. Bischof von Freising: Albert I von Harthausen "brought the diocese safely through the conflicts of Barbarossa with the pope; he rebuilt the cathedral which had been burned down in 1169, making it larger and more magnificent;" (Lins, 1911)
1158 Gründung Müchens durch Herzog Heinrich den Löwen
1159 (1169?) 5. April: Brand auf dem Freisinger Domberg und in der Stadt
1159-1205  Neubau des Doms
1170-1221 Dominikus
1177 Friede von Venedig zwischen Friedrich Barbarossa (1152-1190) und Papst Alexander II.
1180 Übertragung des bayerischen Herzogtums an Pfalzgraf Otto von Wittelsbach -> Wittelsbacher als Herzöge bis 1918
1181/82-1226 Franziskus von Assisi
1183-1231 Herzog Ludwig I.
1184-1220 24. Bischof von Freising: Otto II., Graf von Berg "completed the work, the cathedral being consecrated in 1205. The troubled period of the thirteenth century was generally unfavourable to the spiritual life of the diocese; in addition, the acquisition of property through donation ceased altogether" (Lins, 1911)
1189-1192 3. Kreuzzug (Kaiser Friedrich Barbarossa): Scheitern vor Jerusalem
1198-1216 Papst Innozenz III.
1215 Gründung des Bistums Chiemsee
1215 4. Laterankonzil: Inquisition beschlossen
1215-1250 Kaiser Friedrich II. ("Friedenskaiser und Antichrist")
1216 Gründung des Dominikanerordens
1220-1230 25. Bischof von Freising: Gerold von Waldeck (+ 1231)
1220 Konföderation mit den kirchlichen Fürsten: Übertragung wichtiger königlicher Rechte an die geistlichen Fürsten durch Kaiser Friedrich II.
1223 Päpstliche Bestätigung des Franziskanerordens
1228-1229 5. Kreuzzug (Kaiser Friedrich II.): Jerusalem durch Vertrag gewonnen
1230-1258 26. Bischof von Freising: Konrad I. von Tölz und Hohenburg
1232 Inquisition durch den Dominikanerorden
1249 Freising erwirbt Herrschaft Garmisch
1250 Hl. Geist-Gemeinschaft in München
1251 Kollegialstift Freising - St. Paul
1256 Gründung des Augustiner-Eremitenordens
1257 Franziskaner in München
1258-1278/1279 27. Bischof von Freising: Konrad II., Wildgraf
1271 Drei Pfarreien in München: St. Peter, Zu Unserer Lieben Frau, Hl. Geist Spital
1274 + Thomas von Aquin
1279-1282 28. Bischof von Freising: Friedrich von Montalban
1280 + Albertus Magnus
1283-1311  29. Bischof von Freising: Emicho, Wildgraf von Wittelsbach
Zum ersten Mal erscheint der Freisinger Mohr auf dem Wappen
1284 Herrschaft Burgrain mit Markt und Stift Isen
1294 Freising erwirbt Grafschaft Partenkirchen und Mittenwald (Werdenfels) "the diocese became an immediate principality of the empire. The schism which occurred under Louis the Bavarian also divided the Church of Freising. In opposition to the bishops chosen by the cathedral chapter, which was favourable to the emperor, three others were named in succession by the pope, and for more than a century afterwards the popes appointed the bishops of this diocese, ignoring the privilege of free choice possessed by the chapter."(Lins, 1911)
Der Freisinger Bischof wird Landesherr (Hochstift)
1302 Bonifaz VIII.: Bulle "Unam sanctam" (unbedingter Gehorsamsanspruch des Papstes)
1305 Franziskaner in Ingolstadt und Landshut
1308 + Meister Eckhard, Mystiker
1309-1377 Sogenannte Babylonische Gefangenschaft der Päpste in Avignon (Abhängigkeit der Päpste von Frankreich)
1311-1314
1314-1322
30. Bischof von Freising: Gottfried von Hexenagger
31. Bischof von Freising: Konrad III. der Sendlinger
1315/1316 Konradinische Matrikel: genaue Diözesanbeschreibung
1316 Präsidialbuch des Bischofs Konrad mit frühestem Mohrenwappen
1319 Grafschaft Ismaning (Hochstift damit ausgebildet)
1319-1321 (Neu-)Bau der Johanneskirche in Freising
1319 Kollegiatsstift Freising St. Johannes
1323-1324
1324-1340
32. Bischof von Freising: Johannes I. Wulfing
33. Bischof von Freising: Konrad IV. von Klingenberg
1324 Kirchenbann über Kaiser Ludwig den Bayern durch Papst Johannes XXII.
um 1340 Neubau der Benediktuskirche
1341-1349 34. Bischof von Freising: Johannes II. Hake
1347 Sigismundkult in Freising
1347-1349 Große Pest in Deutschland und Europa führt auch zu großen Judenverfolgungen
1349-1359
1359-1377
1378-1381
35. Bischof von Freising: Albert II., Graf von Hohenberg, Kanzler von Karl IV. "Under him the diocese recovered from the evil effects produced by the schism. His successors were in great part lords from Austrian territory." (Lins, 1911)
36. Bischof von Freising: Paul von Jägerndorf
37. Bischof von Freising: Leopold von Sturmberg
1378-1417 Großes Schisma (Doppelpapsttum in Rom und Avignon)
1381-1410
1411-1412
1412-1421
38. Bischof von Freising: Berthold von Wehingen
39. Bischof von Freising: Konrad V. von Hebenstreit
40. Bischof von Freising: Hermann Graf von Cilli
1414-1418 Konzil von Konstanz
1415 Verbrennung von Jan Hus als Ketzer in Konstanz
1419-1436 Hussitenkriege
1421/1422-1443 41. Bischof Nikodemus della Scala, "named by Martin V, who proved himself an excellent regent and promoter of ecclesiastical reform, the cathedral chapter chose the vicar-general, Johann Grünwalder, recognized by the antipope, Felix V, and by Duke Albert of Bavaria;" (Lins, 1911)
Reformen und Klostervisitationen nach dem Konzil von Konstanz; Teilnahme am Basler Konzil
1426 Kaspar Ayndoffer Abt von Tegernsee
1431-1449 Basler Konzil
1431 Freisinger Geistliche nehmen am Konzil von Basel teil.
1432 Hans Stethaimer gestorben
1443-1448 42. Bischof von Freising: Heinrich II. Schlick, "appointed by the pope". Nach seiner Resignation, Johann Grünwalder "obtained general recognition as bishop, and showed himself to be eminently fitted for the office" (Lins, 1911)
1447-1455 Papst Nikolaus V.: Beginn des Renaissance-Papstums bis Leo X (1513-1521)
1448-1452
1453-1473
43. Bischof Johannes III. Grünwalder
44. Bischof Johann IV. Tulbeck/Tülbeck (+ 1476) "was the first bishop in many years to owe his election to the cathedral chapter. He resigned in favour of his chancellor, the pious Sixtus of Tannberg." (Lins, 1911)
1453 Eroberung Konstantinopels durch die Türken
1468-1488 Bau der Frauenkirche in München
seit 1470 
1472
Ausbreitung des Humanismus in Deutschland 
Etablierung der Universität in Ingolstadt (1800 nach Landshut transferriert, 1826 nach München)
1473/74-1495 45. Bischof Sixtus von Tannberg , "who worked zealously for reform and for the maintenance of ecclesiastical discipline. During his time, Veit Arnpeck wrote his history of Bavaria and of Freising. After the death of Sixtus, the chapter elected in succession three brothers of the house of Wittelsbach" (Lins, 1911)
Reform des Klerus mit Diözesansynoden
1487
1494
Freisinger Missale mit Holzschnitt eines unbekannten Meisters, gedruckt von Johann Sensenschmidt.
Gründung des Collegium Gregorianum durch Georg, den Reichen
1495-1498 46. Bischof Rupert/Ruprecht, Pfalzgraf bei Rhein (+ 1504), Wittelsbacher, "received no consecration" (Lins, 1911)
1498/99-1541 47. Bischof Philipp, Pfalzgraf bei Rhein, Wittelsbacher, zugleich Verwalter der Diözese Naumburg, "received consecration" (Lins, 1911) "Given up to field sports, Philipp nevertheless steadfastly opposed the ecclesiastical innovations which seemed about to gain it footing in his diocese."
(Beginn der Wittelsbacher Bemühungen, sich das Hochstift durch Bischöfe aus ihren Reihen einzuverleiben)

1500-2000
1504 Landshuter Erbfolgekrieg
1517 Beginn der Reformation durch Martin Luthers sog. "Thesenanschlag"
1521-1597 Petrus Canisius
1522 Erstes Religionsmandat, Beginn der Gegenreformation
1523 Hinrichtung eines lutherischen Bäckergesellen in München
1524 Der Herzog von Bayern stellt sich gegen die Reformation und greift immer mehr als Verteidiger des katholischen Glaubens in kirchliche Angelegenheiten ein.
1525 Bauernkrieg
1528 Kapuzinerorden
1534 Philipps Schloß auf dem Freisinger Domberg
1538 Jesuitenorden
1541-1551 48. Bischof von Freising: Heinrich II., Pfalzgraf bei Rhein, Wittelsbacher, "received no consecration" (Lins, 1911)
Aus seiner Zeit (um 1548) stammt die bekannte alte Freisinger Ansicht von Sebastian Münster. 
1541 Ignatius von Loyola wird erster Generaloberer des Jesuitenordens
1545-1563 Konzil von Trient
1550-1579 Herzog Albrecht V. - Besetzung zahlreicher Bischofsstühle im Zuge von Gegenreformation und Großmachtpolitik
1552-1559 49. Bischof von Freising: Leo Lösch von Hilkertshausen, "a visitation of the bishopric took place." (Lins, 1911)
1555 Augsburger Religionsfriede
1559-1566 50. Bischof von Freising: Moritz von Sandizell (+ 1567), gleichzeitig Bischof von Münster, Lüttich (Liege) und Hildesheim, sowie Elektor von Köln, "an admirable administrator, resigned in favour of Duke Ernest of Bavaria
1559 Jesuiten in München
1560 Bistumsvisitation
1561-1634 Matthäus Rader
1566-1612 51. Bischof von Freising: Ernst, Herzog von Bayern,  (1556-1612), gleichzeitig Bischof von Münster, Lüttich (Liege) und Hildesheim, sowie Elektor von Köln "On account of his zealous activity in the North German sees, he was unable to remain long at Freising. Nevertheless he introduced many reforms, established a ducal and ecclesiastical town council in Munich, and promulgated the first Bavarian concordat (Lins, 1911)
1583 Ernst von Bayern, Erzbischof von Köln und Bischof von Freising promulgiert das erste bayerische Konkordat
1597 Kirchweihe München-St. Michael
1600 Kapuziner in München
1608/1609 Gründung der Protestantischen Union und der Katholischen Liga (durch Maximilian I.)
1612-1618 52. Bischof von Freising: Stephan von Seiboldsdorf
1618-1648 Dreißigjähriger Krieg; 1648: Westfälischer Friede
1618-1651 53. Bischof von Freising: Veit Adam von Gepeckh, Fürstbischof
1623 Rubens-Bild im Freisinger Dom
1624 Freisinger Dom zum ersten Mal barockisiert
1631 Hexenprozesse in Bayern
1632 Schweden in München
1634 Die Schweden verwüsten Bayern; Pest und Hungersnot
1638 Münchner Mariensäule
1642 bekannte alte Ansicht Freisings von Matthäus Merian
1644-1709 Abraham a Santa Clara
1651/1652-1685 54. Bischof von Freising: Albrecht Sigismund, Herzog von Bayern (gleichzeitig Bischof von Regensburg und Probst von Ellwangen, unter ihm entsteht 1682 der Fürstengang, der das Schloß mit dem Dom verbindet.), "an art-loving prince, who adorned the cathedral with a magnificent portal" (Lins, 1911)
1657-1727 Anna Maria Lindmayr
1663 Bartholomäer (Bartholomäus Holzhauser)
seit 1663 Immerwährender Reichstag in Regensburg
1683-1699 Großer Türkenkrieg
1684 Bayerische Benediktinerkongregation
1685-1694 55. Bischof von Freising: Joseph Clemens, Herzog von Bayern (Bruder des Electors Max Emanuel, gleichzeitig Bischof von Regensburg und Lüttich (Liege), Elector von Köln), "an ostentatious and extravagant prince. Papal confirmation of his appointment to the last named see was given only in the event that he should resign from the Sees of Freising and Ratisbon." (Lins, 1911), gemeinsam mit seinem Bruder Johann Theodor, Herzog in Bayern
1695/96-1727 56. Bischof von Freising: Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck, Gründer des Lyceums von Freising, "who caused the cathedral to be decorated by the Asam brothers, erected a number of schools and charitable institutions, made numerous visitations"
1698
1701
Bekannte alte Ansicht Freisings von Valentin Gappnigg
Bekannte alte Ansicht Freisings von Michael Wening
1701-1713/14 Spanischer Erbfolgekrieg 
1703-1715 Bayern von Österreich besetzt
1705 Sendlinger Mordweihnacht
1710 Gründung des "Liebesbundes"
1723/24 Freisinger Dom duch die Gebrüder Asam zum zweiten Mal barockisiert
1724 Tausendjähriges Korbiniansjubiläum
1724-1729 Karl Meichelbeck, Benediktiner und Professor am Lyceum, schreibt  "Historia Frisingensis", eine Geschichte der Bischöfe von Freising
1724-1804 Immanuel Kant
1727-1763 57. Bischof von Freising: Johann Theodor, Herzog von Bayern, Kardinal (seit 1719 Bischof von Regensburg, seit 1744 von Lüttich)
1732-1734
1735
Umbau der Dombibliothek Freising
Gründung eines kirchlichen Seminars in München
ab 1740 Aufgeklärter Absolutismus in Preußen (Friedrich II. der Große) und in Österreich (Maria Theresia und Joseph II.), ab 1745 unter Kurfürst Max III. Joseph setzt sich die Aufklärung in Bayern durch.
1742-1745 Österreichischer Erbfolgekrieg. Bayern von Österreich besetzt
1748-1820 Lorenz Westenrieder
1763-1768 58. Bischof von Freising: Klemens/Clemens Wenzeslaus, Herzog von Sachsen, Prinz von Polen (seit 1764 auch Bischof von Regensburg, auch Koadjutor von Augsburg; resigniert, als er 1768 Elector von Trier wird)
1769-1788 59. Bischof von Freising: Ludwig Joseph Freiherr von Welden "was especially distinguished for his erection of schools for the people.
1770-1777 Salzburger Kongreß der bayerische Bischöfe
1773 Aufhebung des Jesuitenordens
1775-1799 Papst Pius VI.
1782 Papst Pius VI. in München
1782 Ridlerkloster in München aufgehoben
1783 Augustiner-Chorherrenstift Indersdorf aufgehoben
1785
1786
Münchner Hofbistum
Päpstliche Nuntiatur für die Länder von Elector Karl Theodor wird in München errichtet
1788-1789 60. Bischof von Freising: Ems. Maximilian Prokop, Graf von Törring-Jettenbach
Weihbischof Johann Nepomuk Freiherr von Wolf, später 1802 Weihbischof und 1821 Bischof von Regensburg (+1829)
1780 Französische Revolution
1790-1803 61. Bischof von Freising: Joseph Konrad, Freiherr von Schroffenberg (+ 4.4.1803 in Berchtesgaden), "last Prince-Bishop of Freising" (Lins, 1911)
1792-1815 Revolutions- und Befreiungskriege (Napoleon)
1799 Bayern von französischer Revolutionsarmee überrannt. 
Montgelas wird leitender Minister in Bayern unter Kurfürst Max IV. Joseph
1802 Besetzung Freisings durch bayerische Truppen
1803 Reichsdeputationshauptschluß: Alle Klöster und die geistlichen Fürstentümer werden vom Staat aufgehoben, also auch das Hochstift Freising (Säkularisation), begleitet von der Schließung und Demolierung zahlreicher Kirchen und Kapellen, z.B. Stiftskirche St. Andreas mit ihrem mächtigen Ostturm.
Kurfürst Max IV. Joseph verbündet sich mit Napoleon
"At the time of the secularization of church property, the prince-bishopric fell to Bavaria, the parts lying in Austria and the Tyrol being turned over to Salzburg. The reformers undertook the destruction of monasteries and diocese, numerous churches were sold for the material they contained, graves were desecrated, the sacred vessels were sold at auction or melted down, and the most valuable libraries were despoiled of their treasures. Owing to the dissolution of the cathedral chapter by the Bavarian Government, the election of a vicar capitular was impossible, and the spiritual guidance of the diocese was entrusted to the vicar-general, Heckenstaller, appointed from Salzburg, who, in 1819, was named vicar Apostolic of the abandoned diocese. The most important episcopal functions were performed by the coadjutor Bishop of Ratisbon, Johann Nepomuk von Wolf." (Lins, 1911) 
1803-1821 Sedisvkanz infolge der Säkularisation
1806 Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation 
Kurfürst Max IV. Joseph wird der erste König von Bayern.
1817
 
 
 
 
 
 

1818/1821

5. Juni: Konkordat zwischen Pius VII. und König Max Joseph I.
"After this an orderly condition of affairs was again finally inaugurated. From the territory of the dissolved Sees of Freising and Chiemsee, and the former Provostship of Berchtesgaden was created the Archdiocese of Munich-Freising, with the seat of the archbishop and the cathedral chapter in Munich. The new archdiocese was also to comprise those portions of the former Prince-Bishopric of Salzburg which lay on the left bank of the Inn. On the other hand, those parishes in the Tyrol, Carinthia, Carniola, etc., which were formerly under the bishops of Freising and Chiemsee, were subjected to the Ordinaries of Salzburg and Brixen. The church of Our Lady in Munich was made the cathedral. The Bishops of Augsburg, Passau, and Ratisbon became the suffragans of the new ecclesiastical province. The papal Bull of circumscription, "Dei ac Domini nostri," bears the date of 1 April, 1818." (Lins, 1911)
Erhebung zum Erzbistum
1817/1821-1846
 
 
 
 
 
 

1834
1839
1841
1846
1846-1856
 
 

1856-1877
 
 
 
 
 
 
 

1878-1889
 
 
 
 

1889
1889-1897

1898-1909
 
 
 

1909-1917

62./1. Erzbischof Lothar Anselm Freiherr von Gebsattel, Adelung durch Wittelsbacher, "dean of the cathedral of Würzburg and a personal friend of the king. As, at the same time as the publication of the concordat, a religions edict had been promulgated as part of the constitution, which again unfairly abrogated many of the stipulations of the concordat, Gebsattel refused to take the oath to abide by the constitution; and it was only after the Tegernsee proclamation of the king, 15 Sept., 1821, that he was consecrated in the cathedral of Munich (1821). He attained great distinction by his regulation of ecclesiastical affairs. Under his rule, a large number of monasteries were re-established or newly founded, and many churches and charitable institutions were erected. In Freising, on the site of the old episcopal residence, which Louis had restored to the bishop in 1826, an ecclesiastical seminary was established, to which were added later a lesser seminary, a gymnasium, and a lyceum." (Lins, 1911)
1834-1842 Weihbischof Bonifaz Kaspar von Urban 1842 Erzbischof von Bamberg (+1858)
Der Münchner Priester Heinrich von Hofstätter wird Bischof von Passau (+ 1875)
Der Münchner Priester Valentin von Riedel wird Bischof von Regensburg (+1857)
Der Münchner Priester Georg von Oettl wird Bischof von Eichstätt (+1866)
63./2. Erzbischof Karl August Graf von Reisach, ab 1855/1856 Kurienkardinal, gestorben 1869 (Adelung durch Wittelsbacher, vorher Bischof von Eichstätt und bereits Koadjutor von München. "He became unpopular under Maximilian II because of his efforts to uphold the rights of the Church. The king finally used his inflünce to have him withdrawn, and Pius IX in 1855 raised him to the cardinalate and called him to Rome." (Lins, 1911)
64./3. Erzbischof Gregor von Scherr (Adelung durch Wittelsbacher, vorher Abt von Metten, führte heftige Auseinandersetzung mit der Altkatholischen Kirche und den sie unterstützenden Bayerischen Staat; unter ihm 1870 Neubau des ehemaligen Knabenseminars und 1877 Aufstockung der fürstbischoöflichen Galerie über dem ehemaligen Marstallgebäude im Süden;  "endeavoured to preserve the Catholic character of the schools. For the maintenance of the lesser seminaries of the diocese which had been obliged to receive an exceptionally large number of candidates to the priesthood, he founded St. Corbinian's Association, and erected a lesser seminary in Freising. He introduced into his diocese the devotion of the Perpetual Adoration of the Blessed Sacrament, and instituted pastoral conferences of the clergy. At the Vatican Council, he voted with the minority, but submitted at once to the decision of the council. The last years of his episcopate were embittered by the support which the Bavarian Government, under the leadership of Lutz, minister of worship, gave to the Old Catholic movement, whose founder (Döllinger) and most zealous champions were resident in Munich." (Lins, 1911)
65./4. Erzbischof Antonius von Steichele, Adelung durch Wittelsbacher, vorher Kirchenhistoriker in Augsburg, "the learned church historian and historiographer of the Diocese of Augsburg, by the foundation of Church Building Associations kept pace with the ever-growing City of Munich by the erection of new churches and parishes, and enlarged the seminary at Freising. In January, 1887, he summoned the bishops of Bavaria to a conference at Freising, which resulted in a resolution to send to the Government a joint memorandum in regard to the status of the Catholic Church in Bavaria, which when carried into effect brought about a better arrangement of the relations between Church and State and guaranteed to the Church a greater inflünce upon the intermediate and higher schools." (Lins, 1911)
Der Münchner Priester Michael von Rampf von wird Bischof von Passau (+1901)
66./5. Erzbischof Antonius von Thoma (Adelung durch Wittelsbacher), " the Old Catholic question was finally settled in a manner favourable to the Catholic Church and to justice." (Lins, 1911)
67./6. Erzbischof Franz Joseph von Stein (Adelung durch Wittelsbacher), "fearlessly espoused in the Bavarian Chamber of the Council of the Empire the cause of the Catholic Church regarding instruction, upholding Catholic knowledge as opposed to the unchecked freedom of university teaching. In accordance with the requirements of the times, he bestowed special care upon the encouragement of Catholic orders and associations, the fostering of Christian charity, the education of the clergy, and the awakening and conservation of the spirit of the Church in the hearts of the people." (Lins, 1911)
68./7. Erzbischof Franziskus Kardinal von Bettinger (Adelung durch Wittelsbacher), ernannt am 23. Mai, geweiht am 15. August.
1914-1918 I. Weltkrieg
1917-1952 69./8. Erzbischof Michael Kardinal von Faulhaber (seit 1921 Kardinal; 1911-1917 Bischof von Speyer, vorher Prof. der alttestamentl. Exegese in Straßburg) 
1923-1927 Weihbischof Michael Buchberger, später Bischof von Regensburg, ab 1950 mit dem Titel eines Erzbischofs (+ 1961)
1943-1955 Weihbischof Anton Scharnagl (1934-1955 Offizial) 
1947-1973 Weihbischof Johann Neuhäusler, ab 1968 für Region Nord
1922 Katholikentag in München
1924
1932
Dekanatseinteilung
Der Münchner Priester Konrad Graf von Preysing Lichtenegg-Moos, wird Bischof von Eichsätt, dann 1935 Bischof von Berlin, schließlich Kardinal (+1950)
1933 Machtergreifung der Nationalsozialisten
1938 Schließung der theologischen Fakultät an der Universität München
1939-1945 Zweiter Weltkrieg
1945 Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Gebiet der Diözese Speyer politisch von Bayern getrennt und dem Land Rheinland-Pfalz zugeteilt. Kirchlich gehört die Diözese aber nach wie vor zur nordbayerischen Kirchenprovinz mit der Erzdiözese Bamberg und den dazugehörigen Suffraganbistümern Eichstätt, Würzburg und Speyer)
Münchner Katholische Kirchenzeitung kann ab Mitte September wieder erscheinen, zum 1.10. wird die theologische Fakultät wieder errichtet, am 18.11 wird das Marienbild am Marienplatz in München wieder enthüllt.
1952-1960 70/9. Erzbischof Joseph Kardinal Wendel (seit 1953 Kardinal; 1943-1952 Bischof von Speyer)
1960 Eucharistischer Weltkongreß in München
1961-1976 71./10. Erzbischof Julius Kardinal Döpfner (1948-1957 Bischof von Würzburg, 1957-1961 Bischof von Berlin) 
1968-1970 Weihbischof Matthias Defregger (1962-1968 Generalvikar), Süd (+ 1996) 
1968-1986 Weihbischof Ernst Tewes (emeritiert), München (+1998)
1972-1993 Weihbischof Heinrich Graf von Soden-Fraunhofen (emeritiert), Nord (+2000) 
1972-1999  Weihbischof Franz X. Schwarzenböck (emeritiert), Süd
1967 Neueinteilung der Münchner Dekanate
1968 Aufteilung der Erzdiözese in drei Seelsorgsregionen (München, Nord, Süd)
1970 Errichtung des 1. Pfarrverbandes (Erdweg mit Walkertshofen, Arnbach, Großberghofen, Hirtlbach, Kleinberghofen und Welshofen), seither sind über 100 Pfarrverbande errichtet worden.
1972 Konfirmierung des neuen Diözesankalenders (14.04. H/F Jahrestag der Weihe der Metropolitankirche; 01.05. H Maria, Schutzfrau von Bayern; 05.06. F Bonifatius;  16.06. H in der Stadt München: Benno; H Sa vor 3. So i. Okt: Kirchweih aller Kirchen ohne eigene Feier des Weihetags; 20.11 H Korbinian  )
1973 Dekanatsreform in den Regionen Nord und Süd
1977-1982 72./11. Erzbischof Joseph Kardinal Ratzinger, seit 1982 Kurienkardinal (vorher Prof. der Theologie in Freising, Bonn, Münster, Tübingen und Regensburg)
1982-dato 73./12. Erzbischof Friedrich Kardinal Wetter (1968-1982 Bischof von Speyer, vorher Prof. der Theologie in Mainz) 
1986-dato Weihbischof Engelbert Siebler, München 
1994-dato Weihbischof Bernhard Haßlberger, Nord 
1999-dato Weihbischof Franz Dietl, Süd
1985 Seligsprechung Theresia Gerhardingers (1797-1879)
1987 Seligsprechung Pater Rupert Mayers (1876-1945)


Statistik 1911 (nach Lins, 1911, in: The Catholic Encyclopedia, Volume X, 1911) (nur teilweise übersetzt!)


Literatur:
Seitenanfang
Homepage Helmut Zenz

Copyright © Helmut Zenz - 2004