Geschichte Sardiniens - Teil II

Das Königreich Sardinien (1720-1861)

Viktor Amadeus  (Victor Amadeus/Vittorio Amedeo) II. von Savoyen (1666-1730), Reg. 1675, König von Sardinien (1720-1730), “Renard” (verheiratet mit Anna Bourbon und einer Sardin namens Maria Anna)

1720 Viktor Amadeus II. von Savoyen wird im Gegenzug auf den Verzicht auf Sizilien König von Sardinien.

Quelle: http://it.geocities.com/mp_gigi/vittoriamedeo2.htm
1720 Savoyen kommt so zum Königreich Sardinien
1724 Kronprinz Karl Emanuel (Carl Emanuel) von Piemont-Sardinien heiratet Polyxena von Hessen-Rotenburg (1706-1735)


1730 Karl Emanuel III. (Carl Emanuel/Carlo Emanuele) von Savoyen (1701-1773), König von Sardinien (1730-1773),"Il Laborioso" 1730 – 1773

Quellen: http://it.geocities.com/mp_gigi/carlemanuele3.htm

1735 Königin Polyxena stirbt.
1741 5 Soldi
kein Bild
1742 5 Soldi
1745 5 Soldi
1748: Wappen

1760 Italienisch wird Schul- und Amtssprache.
1765 1/2 Scudo (bislang früheste mir bekannte Münze mit sardischen Mohren im Wappen)
1770 Bulle Str. Jetzlebenden Päbstlichen Heiligkeit (Papst) Clemens XIV. an die Bischöfe v. Sardinien, Rom 1770/München: Joh. Nepomuck Fritz 1770, In Latein und Deutsch, einfacher Pappeinband, 12 Seiten Latein, 46 Seiten Deutsch, 21 x 16,5cm


1773 Viktor Amadeus (Victor Amadeus/Vittorio Amedeo) III. von Savoyen (1726-1796), König von Sardinien  (1773-1796), "Il Bellissimo", (verheiratet mit Marie Bourbon)

Quelle: http://it.geocities.com/mp_gigi/vittoriamedeo3.htm

Lit.: Enrico PIRAS, Le monete della Sardegna dal IV sec. aC al 1842, Sassari, Stampacolor, 1996.

1786 1/2 Doppia - Victor Amadeus III. (1773-1796), VICT.AMED.D.G.REX SARD./ PRINC. PED.DUX.SABAUD

Wert: 350 Euro
1794 10 Soldi - Victor Amadeus III. (1773-1796), VICT.AMED.D.G.REX SARD./ PRINC. PED.DUX.SABAUD

1795 nach Aufständen und Hungersnöten wird das Bauernheer von Giovanni Maria Angioy bei Oristano vernichtend geschlagen.


1795 Einmarsch der Truppen in Sassari

1795 5 Soldi - Victor Amadeus III. (1773-1796), VICT.AMED.D.G.REX SARD./ PRINC. PED.DUX.SABAUD

1795 10 Soldi - Victor Amadeus III. (1773-1796), VICT.AMED.D.G.REX SARD./ PRINC. PED.DUX.SABAUD
1795 20 Soldi - Victor Amadeus III. (1773-1796), VICT.AMED.D.G.REX SARD./ PRINC. PED.DUX.SABAUD

1796 Viktor Emanuel I. flieht von Turin nach Cagliari und stirbt dort noch im selben Jahr.
1796 5 Soldi - Victor Amadeus III. (1773-1796), VICT.AMED.D.G.REX SARD./ PRINC. PED.DUX.SABAUD

1796 10 Soldi - Victor Amadeus III. (1773-1796), VICT.AMED.D.G.REX SARD./ PRINC. PED.DUX.SABAUD

1796 20 Soldi - Victor Amadeus III. (1773-1796), VICT.AMED.D.G.REX SARD./ PRINC. PED.DUX.SABAUD




1796 Karl Emanuel (Carl Emanuel/Carlo Emanuele) IV. (1751-1802), König von Sardinien (1796-1802), "L´Esiliato", Sohn von Viktor Amadeus II.
1796/1799: Infolge der napoleonischen Kriege in Italien verließen die Savoyer Herzöge Turin und gingen für fünfzehn Jahre ins Exil nach Cagliari. Karl Emanuel verbringt alle sechs Jahre seiner Regentschaft auf Sardinien quasi im "Exil", daher auch der Beiname "Der Exilant".
1775 verheiratet mit Chambery Maria Clotilde di Borbone
1800 7.6 Soldi
Quelle: http://it.geocities.com/mp_gigi/carlemanuele4.htm


1802 Viktor Emanuel (Victor Emanuel/Vittorio Emanuele) I.  von Savoyen (1759-1821), König von Sardinien (1802-1821), "Il Tenacissimo" (verheiratet mit Maria Teresa von Österreich)
Sohn von Viktor Amadeus II, Bruder von Karl Emanuel IV. und Prince Maurice of Sardinia, Duke of Montferrat (1762-1799).
 
 

Quelle: http://it.geocities.com/mp_gigi/vittem1.htm

ca. 1810 Die sardische Monarchie
1811: Vicenzu Porru veröffentlicht eine sardische Grammatik und ein sardisches Wörterbuch.
1814 Das sog. "Große Wappen" von Sardinien entsteht.

Das Königswappen zeigt einen mehrfeldrigen Schild auf dem ein Herzschild mit dem savoyischen Adler, auf dem ein Brustschild mit dem Wappen von Savoyen liegt. Das erste Feld des Hauptschildes ist geviertelt und zeigt die Wappen von Jerusalem, Zypern-Lusignan, Armenien und Zypern. Das zweite Feld ist gespalten und zeigt die Wappen von Westfalen und Sachsen und im Fuß das Wappen von Engern. Das dritte Feld ist wieder geviertelt und zeigt die Wappen von Aosta, Genua, Chablais und Nizza. Das vierte Feld ist ebenfalls geviertelt und zeigt die Wappen von Piemont, Montferrat, Genevois und Saluzzo. Den Schild umgeben eine Kette mit dem Orden der Verkündung und einem Band mit dem Orden St.Maoritz und Lazarus. Auf dem Schild liegt die Königskrone. Das Ganze liegt auf einem bekrönten Wappenzelt.

Das sog. "Mittlere Wappen" von Sardinien entsteht.

Es zeigt einen geviertelten Schild, dessen Felder die einzelnen Landesteile darstellen. Das erste Feld zeigt das Wappen Sardiniens, ein rotes Kreuz auf silbernem Grund mit je einem Mohrenkopf in den silbernen Flächen. Das zweite Feld steht für Zypern-Lusignan und Jerusalem und ist nochmals gespalten. Es zeigt im ersten Feld einen roten Löwen auf einem acht mal in blau und silber geteiltem Feld. Das zweite Feld zeigt in Silber ein goldenes Kreuz mit vier  weiteren Kreuzen. Das dritte Feld zeigt ein rotes Kreuz auf silbernem Grund und steht für Genua, das vierte Feld steht für Piemont und zeigt ein silbernes Kreuz auf rotem Grund und im oberen Teil ein blauer Turnierkragen. Auf diesem Schild ist ein weiteres Schild mit einem schwarzen Adler aufgelegt, der einen Brustschild mit dem Wappen des Hauses Savoyen trägt. Um das Hauptschild hängt die Kette des Ordens der Verkündung. Auf dem Schild ruht die Königskrone.
(Texte wurden übernommen aus: http://www.christian-siemer.de/wappen/europa/sardinien.htm)

Zum den "Quattro Mori":

Quattro mori


Die vier Mohrenköpfe in den Kreuzfeldern (rotes Kreuz auf weißem Grund) sind Bestandteil des Wappens der Region Sardinien. Wie sie ins Wappen geraten sind, ist unbekannt, vielleicht im Zusammenhang mit den Sarazeneneinfällen aus Nordafrika. Die Sarden ganz im Süden nennen sich noch heute is maureddus, die Mohren. Der Sitz der Augen- oder Stirnbinden ist strittig. Als die Spanier um 1300 das Wappen einführten, machten sie Augenbinden daraus. Die Sarden waren für sie ”dumm und zerstritten”. Die Köpfe sind auch Symbol für die Autonomiebewegung, dort aber tragen die Köpfe eine Stirnbinde, und die Augen sind offen.

1815 Rückkehr des Königs nach Turin, Genua kommt zum Königreich Sardinien. Versuch von Reformen durch Kronprinz Carlo Felice, was zu Unruhen führt. Letzter Sarazeneneinfall (Sant'Antioco, 1815).

1818/19 Das Königreich Sardinien führt ein amtlich gestempeltes Postpapier ein, das man Cavallini nannte. Durch königliches Dekret mussten ab November 1818 alle Briefe einen dieser Wertstempel tragen. Da die staatliche Post langsam und unzuverlässig arbeitete, wurden weiterhin auch private Zustellungen zugelassen, wenn sie denn einen der drei Stempel trugen.

1818 Victor Emanuel lässt eine 20 Lire Goldmünze prägen, die das sog. "Mittlere Wappen" zeigt.

1820 lässt Victor Emanuel eine 5 Lire-Münze von sich prägen, die das sog. "Mittlere Wappen" zeigt.



Karl Felix (Carl Felix Jos./Carlo Felice) (1765-1831), König von Sardinien (1821-1831), "Il Fermo" (Carlo Feroce)

Quelle: http://it.geocities.com/mp_gigi/carlofelice.htm

Sohn von Viktor Amadeus III.
1823 Das Gesetz "delle Chiudende", das das Gemeindeland demjenigen in Besitz gibt, der es einzäunt, stürzt die Hirten und Besitzlosen in grössere Not und begünstigt die Besitzenden.
1825 Sardischer Offizier

1826 Karl Felix lässt 1 Centesimo, 3 Centesimo- und 5 Centesimo-Münzen prägen:



1826 20 Lire-Münzen
1826/1827  1 Lire Münze:

1827 bis 1830 folgen 5 Lire-Münzen. Der Wert der Münzen von 1827 liegt heute bei 250-300 Euro liegt. Die Münzen von 1827 sind Nachprägungen!




1830 80 Lire - Münze
Wert: 1500 Euro



Karl Albert (Carl Albertus/Carlo Alberto) von Piemont (1798-1849), König von Sardinien-Piemont (1831-1849), "Il Magnanimo" e “Italico Amleto”

Quelle: http://it.geocities.com/mp_gigi/carlalberto.htm

1833-1836 100 Lire Goldmünze Karl-Albert, Königreich Sardinien Prägung  Durchmesser 34mm. Feingoldgehalt 1 Unze.
1833
1836

1834-1840/49 lässt König Carl Albertus 20 Lire-Goldmünzen von sich prägen:

1834

1835
1836
1839
1840
1841
1842 und 1847
1844
1847

1835 und 1842 folgen noch eine 5 Lire-Münze.

1835
1835

1842: Das Original ist ca. 450 Euro Werk, im folgenden eine Nachprägung.

1840 Giovanni Spano: "Ortografia sarda nazionale", eine sprachwissenschaftliche Beschreibung, die vor allem als Basis für einen muttersprachlichen Schulunterricht dienen sollte.
1840 Stahlstich: Monastir ("Lemaitre direxit")

1842 3 Centesimi-Münze
1847 Ende des Königreichs Sardiniens als eigenständige Einheit. Sarden vereinigen sich mit Piemont und bilden eine Regierung in Turin. Ausrufung eines autonomen Staates mit einer einheitlichen Verwaltung, Legislative und Regierung von Turin aus, wo also der Thron des Königreichs Sardiniens stand. Die erhoffte Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse findet nicht statt.
1847 20 Lire Gold
1848 März Karl Albert, König von Sardinien, erlässt eine an französischem Vorbild orientierte Repräsentativverfassung. Gleichzeitig beginnen unter Führung der sardischen Könige die Unabhängigkeitskriege für die italienische Einheit.
1848 wurde die grün-weiß-rote Trikolore für das Königreich Sardinien-Savoyen angenommen, sie trug jedoch in der Mitte das Staatswappen jenes Landes. Diese Flagge wurde für das vereinigte Italien übernommen, das savoyische Wappen (savoyisches Kreuz) jedoch 1946 mit dem Ende der Monarchie entfernt.
1849 20 Lire Gold

Viktor Emanuel II. (Victor Emanuel/Vittorio Emanuele) von Piemont (1820-1878), König von Sardinien (1849-1961), König von Italien (1861-1878), "Padre della Patria"

Quelle: http://it.geocities.com/mp_gigi/vittem2.htm

Vgl. u.a. http://www.weltchronik.de/bio/cethegus/v/viktore2.html

1851-1861 20 Lire

1851
1852
1853
1855

1856
1857
1858
1859

1861

1857: 5 Lire



1851-1861 BRIEFMARKEN DES KÖNIGREICHS SARDINIEN

1851 Die ersten Briefmarken des Königreichs von Sardinien kommen heraus:

vgl. dazu: http://digilander.libero.it/antichistatiitaliani/asisardegna.htm und http://digilander.libero.it/regnodisardegna/cenni%20sul%20regno%20di%20sardegna.html
"Regno di Sardegna: Dopo il Lombardo Veneto, è il regno di Sardegna ad emettere, per primo in Italia, i francobolli, nel 1851. Le quattro emissioni mantengono lo stesso soggetto (effigie di Vittorio Emanuele II) e stile di cornici (rettangolare con piccoli fregi ai quattro angoli) ma sperimentano diverse soluzioni per i colori e la tecnica di stampa; particolarmente interessante è la quarta, che assiste alle vicende di unificazione e alla proclamazione del regno d'Italia e viene usata fino al 1863. Dal regno di Sardegna parte l'iniziativa che porterà all'unità d'Italia, nel 1859-1860;  l'annessione degli altri stati italiani è testimoniata dall'uso della quarta emissione in tali territori, talvolta abbinata ai francobolli locali. Andere Quelle: La storia postale di Sardegna ha inizio nel 1° Gennaio del lontano 1851, nel giorno feriale di Martedì. In quegli anni le poste funzionavano anche la Domenica, ma, anche trattandosi di un giorno non festivo non sono conosciute affrancature riguardanti il primo giorno d'uso dei francobolli sardi, eccetto una lettera da La Spezia ad Oneglia affrancata con un 20c annullato a penna, forse a causa dell'affrancatura nuova per il funzionario postale che, pure avendo il regolare timbro per effettuare l'annullo, preferì usare il metodo menzionato.


3a


4 NNF Bfst  - 1853, Neudruck oder Nachdruck, gestempelt. mit falschem Stempel

Nachdruck mit Falschstempel


Neudruck mit Falschstempel

10c10o
1855
gestempelt 1857 in Genua


11c, ungestempelt, 1862
1855




Kopf verkehrt!
Stempel: 26.10.1857

8o
Brief gelaufen 1860

13d, 1857
gest 1862 auf Brief vom 19.04.1862


im 10er-Block


Kopf verkehrt

14a14a



Sardinien Mr.15, Viererblock ungestempelt, der König steht Kopf, das kann nicht echt sein


16o?




Nr. 18?


Sardinien 3-5 gest. € 117,- billigst


1852/1856? Eine grenzkolorierte Stahlstichkarte vom Königreich Sardinien und der Insel Sardinien selbst entsteht in der Größe: 25,5 cm x 19,5 cm (aus: Aus Meyer´s Zeitungs Atlas/Universal Atlas - Revidirt Hildburghausen 1856).
1859-1861: Sardinisch-Französisch-Österreichischer Krieg




1860 50 Centesimo 1860

1860
Gründung der Königlichen Anglo-Italienischen Gesellschaft der Sardischen Eisenbahnen.

1861
Das Königreich Sardinien wird in das Königreich Italien umgewandelt. Es entsteht der Italienische Staat, Sardinien selbst wird somit zur bloßen Region. Dem letzten sardischen und ersten italinienischen König folgen: Umberto I "re buono" (1878–1900), Vittorio Emanuele III "Re Soldato" (1900–1946), Umberto II "Re di maggio" maggio-giugno 1946

1882: Ein Aufsatz von Matteo Maddao wird das Sardische auf eine Stufe mit den anderen romanischen Nationalsprachen gestellt und versucht, auf der Basis einer latinisierten Variante des Logudoresischen eine sardische Literatursprache zu schaffen.

1883 Fertigstellung der Eisenbahnlinien Cagliari-Sassari und Olbia/Golfo Aranci. Durch die Abholzung der Wälder auch und vor allem für Eisenbahnschwellen auf dem Festland versteppen weite Teile der Landschaft.

1896

1896
"Bilder aus Sardinien" (Sammelblatt mit 6 Abbildungen: 1. + 2. Sardische   Landsleute. - 3. Flötenspieler und Tänzer in Busachi. - 4. Schafschur. - 5. Die heißen   Quellen von Fortongianus. - 6. Straße in Iglesias.), Holzstich n. Buffetti, 1896, 31,5x24  cm

Ende 19. Jhdt./Anfang 20. Jhdt.:
Beginn starker Autonomiebestrebungen und Höhepunkt des nationalen Sprachbewußtseins

1904
In Buggerru wird ein Bergarbeiterstreik blutig niedergeschlagen, von dort nimmt der erste nationale Streik seinen Ausgang.

1915-1918
Die Brigata Sassari zeichnet sich im Ersten Weltkrieg im Kampf gegen Österreich und Deutschland aus.

1921
Veteranen der Brigata Sassari gründen die Sardische Aktionspartei, Partito Sardo d'Azione (PsdA). Die Machtübernahme Mussolinis und der Faschismus verhindern jedoch den Erfolg der Arbeit der Partei.

1943
Sardinien als wichtiger Militärstützpunkt wird von den Alliierten bombardiert. In Cagliari werden ca. 75% der Häuser beschädigt oder zerstört.

1946
Italien wird Republik

26.2.1948
Die Republik Italien räumt Sardinien den Status einer Autonomen Region ein, deren Kompetenz jedoch weit hinter der anderer autonomer Regionen wie Sizilien oder Südtirol-Trento zurückbleibt.

1949
Ausrottung der Malaria mit Unterstützung der Rockefeller-Stiftung.

1951
Letzte Hungersnot mit folgender grosser Auswanderungswelle.
5.10. (e83) Ital MiNr. 845-847 (BM Sardinien) gest.  - MiNr. 845 bis 847 "100 Jahre Briefmarken von Sardinien" gestempelt


1962
Prinz Aga Khan gründet das Consorzio Costa Smeralda und läutet das Zeitalter des Jet-Set-Tourismus in Nordostsardinien ein.

1974
Oristano wird vierte sardische Provinz.

9.4.1981
Der sardische Regionalrat legt dem italienischen Parlament einen Gesetzesentwurf über die Einführung einer offiziellen Zweisprachigkeit vor, deren Annahme oder Ablehnung aber immer noch aussteht.

1985
Gründung der "Sotziedade pro sa Limba Sarda" (Gesellschaft für die sardische Sprache) in Cagliari.

90er Jahre
Verschiedene Gesetzgebungsinitiativen zur Aufwertung der sardischen Sprache, die Ende der 90er Jahre tatsächlich zu konkreten Ergebnissen im Bereich der Schulen führen, wo das Sardische unter bestimmten Bedingungen unterrichtet werden kann.

2000 Telefonkarte mit Sardinien, in begrenzter Auflage nur auf Sardinien erhältlich.



Quellenangabe:
2004