Aus der Festschrift 1999:
KULTURAUSTAUSCH OBING-VILLAPUTZU

1992: Im September 1992 hatten 45 Mitglieder des Obinger Trachtenvereins die Möglichkeit, Land und Leute, Gastfreundschaft und Lebensweise, Probleme und Hoffnungen Sardiniens kennenzulernen. Ermöglicht hatte dies die Initiative eines nach Sardinien zurückgekehrten Gastarbeiters und eines Busfahrers aus Kienberg, der Sardinien und Sarden in seiner Bundeswehrzeit schätzen gelernt hat: Gigi Porcu und Bernhard Zehetmaier; und nicht zuletzt die Bereitschaft des Obinger Trachtenvereins, sich auf dieses Wagnis einzulassen. Die Fahrt ging nach Villaputzu im Sarrabus, einer sehr vielfältigen Region im Südosten Sardiniens. Am Ende waren sich alle einig: Es hatte sich gelohnt.

1994: Im April 1994 hatte die Obinger Bevölkerung dann die Gelegenheit, sich vom Sinn und von der Bedeutung dieses Kulturaustausches zu überzeugen, als die Sarden ihren Gegenbesuch in Obing abstatteten. Sie waren sehr angetan von dem, was sie bei den sardisch-bayrischen Veranstaltungen zu sehen bekamen.

1995: Im Oktober 1995, wurde von fünfzehn Personen der "Verein für bayrisch-sardischen Kulturaustausch Obing e.V." gegründet. Hintergrund war, daß der durch den Obinger Trachtenverein zustande gekommene Kontakt mit Sardinien und die gegenseitigen Besuche in einer durchaus lockeren, aber doch bestimmten Art und Weise aufrechterhalten und gefördert werden sollten Der Trachtenverein sah sich dazu aus finanziellen, satzungsmäßigen und organisatorischen Gründen allein nicht im Stande. Deshalb war es notwendig, diesem Anliegen die Form eines eigenen, gemeinnützigen und eingetragenen Vereins zu geben. Dies ermöglichte die unmittelbare Entgegennahme von Zuschüssen und Spenden, verpflichtete aber auch zu gemeinnütziger Arbeit zwischen den Fahrten. So wurde eine kleine Handbibliothek angelegt, Diavorträge angeboten, ein Internet-Angebot erstellt, u.v.m..

1996: Vom 28. Mai bis zum 8. Juni 1996, waren im Rahmen des dritten Zusammentreffens 46 Bayern aus Obing und Umgebung nach Sardinien unterwegs. Vor allem viele junge Trachtler und Musikanten waren diesmal mit dabei, um in Sardinien bayerische Musik, Tracht und Lebensart zu zeigen und das Entsprechende von Sardinien näher kennenzulernen. Zum Programm gehörten wie schon bei den anderen beiden Begegnungen gemeinsame bayrisch-sardische Abende und Ausflüge in die Region, aber auch ein Besuch bei der Gemeinde, im Kindergarten und in der Grundschule und ein Fußballspiel zwischen den Jugendlichen. Die Fahrt wurde mit Spenden und Zuschüssen unterstützt vom Kreisjugendring Traunstein sowie zahlreichen Gewerbetreibenden aus Obing und Umgebung.

2000? Der Gegenbesuch der Sarden hat sich aus verschiedenen Gründen leider etwas verzögert, auch zum Trachtenfest können sie wegen der Hochsaison auf Sardinien im Juli natürlich nicht kommen. Aber vielleicht klappt es im Jahr 2000.


Helmut Zenz